Letztes Feedback

Meta





 

Freunde

Meine Freunde sind einfach toll Sie haben mir eine Überlebnskiste für Afrika geschenkt :D mit allem was es praktisches so gibt und was man in Afrika im Busch gebrauchen könnte. Inkl. Kondome oO die ich hoffentlich nicht brauchen werde Ansonsten feiern wir unser Leben, das wird auch ne ganze Weile noch so sein. Denn bald werde ich nicht mehr feiern können mit meinen Lieben :O Ich werde sie sehr vermissen, aber sie bekommen ja regelmäßige Rauchzeichen von mir geschickt :D Im neuen Jahr gehts direkt weiter mit der Afrikavorbereitung Ich freue mich schon

1 Kommentar 28.12.12 18:22, kommentieren

Werbung


Abgeschoben

Tja.. Auf eine Freundin in meinem Leben ist wirklich leider kein Verlass. Nach der Abiturzeit ging dies schon auseinander da ich operiert wurde. Dann meine Zeit in der Ausbildung war ebenso hart und ich hatte nicht viel Zeit. Dennoch hab ich mich immer über regen Kontakt und Treffen mit ihr bemüht. Doch jetzt - selbst nach der Ausbildung, wo ich in ihrer Nähe wohnte, kam nur ein einziges Treffen zustande. Meiner Geburtstagsparty hat sie sie abgesagt. Wie jedes Jahr. Ich bin schon ziemlich enttäuscht darüber. Aber irgendwie bin ich es ja auch gewohnt. Denn irgendwie zieht sich ein roter Faden durch unsere Zeit. Meistens im Herbst/Winter zieht sie generell vor keinen Kontakt zu haben. Als ich ihr eröffnete, dass ich 1 Jahr nach Afrika gehen werde, meinte sie nur direkt zu mir, dass sie auch eh bald ganz weit weg zieht, zwecks Studium und Freund. Und da unser Kontakt jetzt schon so sporadisch ist habe ich sie dann wohl ganz verloren. Aber sie scheint das gar nicht zu jucken ^^ Von daher sollte ich langsam lernen auch Abschied für Immer zu nehmen. Denn irgendwie bin ich diejenige die sich die ganze Zeit bemüht und die wie ein kleines Kind hinter ihr herrennt. Das ist nicht wirklich eine Freundschaft. Ich hab viele bessere Menschen um mich herum, die mich auch zu schätzen wissen und auf lange Frist gesehen noch sehr lange in meinem Leben sein werden. Egal ob ich nach Afrika gehe und danach nach Berlin. Und damit meine ich nicht nur meinen Freund und meine Familie sondern auch andere Freunde. Richtige Freunde. Also dann. Machs gut und pass auf dich auf meine Liebe...

1 Kommentar 15.11.12 13:45, kommentieren

Einsam im Nirgendwo

Außer Französisch lernen und spazierengehen ist mein Alltag im Moment nicht sehr abwechslungsreich Ich habe heute zwar das letzte Mal Physiotherapie, aber meiner Hüfte bringt das auch nichts. Eigentlich bekomme ich nur wie jedes Mal eine Rückenmassage. Denn ich gelte scheinbar als austherapiert -.- Zudem hat meine Freundin mir abgesagt, die mich eigentlich besuchen wollte.. Sie hat halt sehr viel zu tun und meine liebe Frau Mutter ist nicht gerade sehr offen gegenüber Besuch >.< Also heißt es abwarten bis ich morgen wieder zurück in meine Wohnung fahren kann. Ich habe langsam keine Idee mehr was ich noch hier machen soll. Die Serien und Filme sind alle längst gesehen. Mir bleibt bloß noch Madagascar 3. Mein Buch ist auch bald zu Ende gelesen >Virus<. Ich hoffe wirklich dass die Menschheit den Kampf gegen Mikroorganismen auf lange Sicht gewinnen kann. Jetzt stelle sich einer mal vor die Welt wäre nächstes Jahr wie in "The Walking Dead" Ich hoffe sowas muss ich wirklich nicht erleben. Vielleicht sollte ich mir rechtzeitig ein Samurai Schwert oder eine Machete anlegen? :D Wie dem auch sei. Während andere beim Thema Infektionsbiologie und Infektionslehre stöhnen, finde ich das Thema richtig spannend! Schon alleine das Leben eines Mikroorganismus zu kennen und herauszufinden wie eine Pandemie zustande kommt hat etwas an sich Heute morgen beim Spaziergang hat mein Hund doch wahrlich einen Feldhasen im Wald aufgespührt und ihn durch den Wald gejagt :D Herrlich - er hat ihn natürlich nicht gefangen :> Ich habe eine kleine Waldlichtung im Tannenwald entdeckt. Die Erde mit Moos bedeckt, überall kleine Pilze.. Wie im Märchen Und eine Ruhe liegt in diesem Wald, einfach fantastisch :> Nunja dann werde ich mich mal wieder an meinen Französisch-Lernstoff begeben, denn ohne Französisch werde ich in Ruanda glaube ich nicht lange überleben :D

9.11.12 13:08, kommentieren

Lebensabschnitt

Du beginnst einen neuen Lebenskreis wie, wenn du einen neuen Raum betrittst. Du musst dazu den ersten Raum verlassen. Ganz ohne Abschied geht das nicht. Die Tür wird hinter dir auch nicht verschlossen, und manchmal wirfst du einen sehnsuchtsvollen Blick zurück. Doch ohne Seufzen erklimme neue Sprossen, nimm ein den Platz, der dir jetzt ist bestimmt. Erfüll’ ihn ganz, das ist im Leben wichtig. Halbherzig kann kein Werk gelingen. Öffne mutig Türen, die dir waren bisher verschlossen, und füll’ dich an mit neuem Geist und neuem Wissen. So ist nun mal des Lebens Lauf, es schließt ein Kreis sich und ein neuer tut sich auf. Tritt ein und zeige dich für alles offen, dann kann dir nichts im Wege steh’n.

8.11.12 16:36, kommentieren

Ein neuer Lebensabschnitt, ein neuer Blog

Nun habe ich meine Ausbildung hinter mir, meine Operation hinter mir. Aber noch so viel liegt vor mir. Bald kehre ich zurück in meine Wohnung und fange an zu arbeiten. Bislang läuft alles so wie ich es geplant habe Im Dezember fangen dann die Afrikaseminare an. Ich freue mich sehr auf Ruanda, bin bereits jetzt sehr aufgeregt Ich bin gespannt darauf wie die Menschen dort sind, die Kultur, das Essen und vor allem wie die Arbeit als Krankenschwester dort sein wird Ich werde mich Anfang nächstes Jahr schon für das Medizinstudium bewerben und hoffe dass es mit Berlin klappen wird ^^ Denn die Charite ist einfach die beste Ausbildungsstätte die man sich vorstellen kann Aber noch genieße ich meine freie Zeit. Gehe viel mit Gina spazieren und optimiere weiterhin mein Französisch für Ruanda. Wenn ich wieder zuhause bin werde ich mal alle meine Freunde besuchen, wieder Mädelsabende machen. Und vielleicht gewinne ich meine Freundin ja fürs Yoga

8.11.12 16:33, kommentieren